Am 25.01.2024 fanden die ersten Schlüsselübergaben statt.

Da einige der zukünftigen Mitbewohner des Johanneshofes auch einen Hund haben und die Tiere sich noch nie getroffen haben, war es an der Zeit, einmal zu sehen wie die Hunde so harmonieren.

Nach anfänglicher Skepsis untereinander wurde es dann ein ganz entspannter Spaziergang.

Am 19.02. hatten wir zu einem Spielenachmittag im B4 mit Kaffee und Kuchen eingeladen.

Es waren Neuinteressierte mit ihren Kindern und auch einige Enkelkinder mitgekommen,

Der Nachmittag war sehr kurzweilig und informativ.

Am 13. und 14. Januar haben wir uns zu einem Workshop im Einschlingen getroffen, um etliche offene Punkte ausführlich zu besprechen und Entscheidungen zu treffen.

Als erstes gab es Infos über den Baufortschritt und die zu erwartende Kosten.

Um die Baukosten zu senken, wurde von der Wohnbau mit dem Architekten eine Liste erstellt, an welcher Stelle Einsparmöglichkeiten vorhanden sind.

Die Liste wurde ausgiebig diskutiert und nicht eins zu eins übernommen. Das Ergebnis wurde an die Wohnbau geleitet um zu prüfen ob das dann so geht.

Es wurden uns verschiedene Designmuster für den Bodenbelag, Badezimmerfliesen und Sanitärobjekte vorgestellt. Daraus haben wir uns die Beläge und Fliesen für die eigene Wohnung und den Gemeinschaftsraum ausgewählt.

Bei den Sanitärobjeten hat sich die Gruppe einheitlich für das gleiche Modell entschieden

Mit dem vorliegenden Vorschlag über die Wohnungseinganstüren waren alle einverstanden.

Es wurde ein nach eingehender Diskussion ein Umlageschlüssel über die Kosten des Gemeinschaftsraumes verabschiedet.

Der Ausbau des Gemeinschaftsraumes im ersten OG wird von geeigneten Gruppenmitgliedern ausgeführt. Die Materialkosten sollen über Sponsoring und ggf. durch eine Umlage aufgebracht werden.

Für die Johannesskulptur wurde ein Platz gefunden. Im Eingangsbereich vor dem Ostflügel.

Am 25.11.2022 haben wir ein vorweihnachtliches Grillen auf dem Grillplatz vom Heimathof veranstaltet.

Es gab Bratwurst mit Brötchen, Glühwein und Kinderpunsch. Die Kinder konnten am Lagerfeuer Marshmallows rösten.

In lockerer Runde ließ man das vergangen Jahr Revue passieren in der Hoffnung, dass das nächste besser wird.

Der Workshop wurde mit einem gemeinsamen Frühstück begonnen.

Martina hatte eine Betreuerin für die Kinder organisiert, damit auch die Eltern Zeit hatten, sich intensiv an den einzelnen Gesprächen und Entscheidungen mitzuwirken.

Nach den Frühstück wurden dann verschiedene Themen ausführlicher als bei unseren Arbeitstreffen besprochen.

Themen waren : Neuinteressierte, Bau, Homepage/Öffentlichkeitsarbeit, Gemeinschaftsraum, Außenanlagen, Sponsoring und Freizeit.

Uwe und Gisela haben die Arbeitsweise, Sinn und Zweck von Villa Curamus und ihre Vorstellungen über das Zusammenwirken mit dem Johanneshof erläutert.

Zwischendurch Pause mit Kaffee und Kuchen.

Zum Abschluss hat Beate Eis für Alle ausgegeben ( runder Geburtstag )

Einschlingen-Protokoll (alternativ)
oder
Zu Corona-Zeiten

Mensch, wer hätte das gedacht,
die Joholes haben einen Ausflug gemacht.
Haben an einem Strang gezogen,
das ist wirklich nicht gelogen.

Einschlingen – die Zweite
war beileibe keine Pleite.
Diesmal war Martina da,
das gefiel uns, wunderbar!

Zack, die Nudeln ausgepackt
fand die Gruppe gleich den Takt.
Abstandhalter waren die Nudeln,
so kam kein Beauftragter ins Trudeln.

Und die Masken – einfach schick!
Gaby näht` mit dreifach Knick.
Und die Kinder malten dann,
jedes malt´so gut es kann
auf die Masken noch Dekor
das Gegenteil von Trauerflor!

Geburtstagskinder gab´s genug
doch kein Liedchen, das war klug!
Doch Kugeln gab´s, mit Schnee darein,
so fing´s im Juni an zu schnei(e)n.

Und abends, ja, ein Lagerfeuer
endlich wieder Abenteuer!
War das für die Kinder neu ?
Zumindest hatte keines Scheu.

Alt und Jung und Jung und Alt,
am Feuer blieb kein Popo kalt.
Ob Mittwoch oder Donnerstag
Debattieren hieß die Plag!
Martina lief zur Höchstform auf!
Nur beim Essen gab´s Verschnauf!
`
Jetzt sag ich was, sperrt´s Öhrchen auf,
Martina ja, wir stehen drauf!
Margit, im Juni 2020


Am 13.12.2019 hatten wir Gelegenheit ,gemeinsam in der Lehrküche der Felix Fechenbach Gesamtschule Weihnachtsgebäck zu backen.
Die Beteiligten hatten den Teig schon fertig mitgebracht,sodass sofort mit dem Ausrollen und Ausstechen begonnen werden konnte.
Mit dem Fleischwolf wurde ebenfalls mit Begeisterung Spritzgebäck vorbereitet.
Alle – von Klein bis Groß – waren mit viel Elan an der Aktion beteiligt.
Ein Teil der Plätzchen wurde später bei einer Weihnachtsfeier gegessen.
Einen Teil haben wir am Bauhof und bei der Gemeideverwaltung als ein kleines
Dankeschön für ihre Bemühungen für den Johanneshof vorbeigebracht.
Heidi und Manfred